Karlstraße 58



Karlstraße 58, Plauen

Baujahr: 1907  |  Bauherr: Wilhelm Aurich, Bauunternehmer  |  Architekt: Wilhelm Aurich, Bauunternehmer

Karlstraße 58, Fassadendetail

Fassadendetail der Karlstraße 58 vor der Sanierung

Karlstraße 58, Terrazzofußboden

Originaler Terrazzofußboden im Treppenhaus



Ab 1907 wurde die untere Karlstraße bebaut. Dabei war die Nummer 58 das erste Haus an diesem Standort. Das Gebäudeensemble bestand aus ursprünglich 6 Wohn- und Geschäftshäusern.
Das Grundstück gehörte der Fa. Meinhold & Sohn, die eine mechanische Weberei in der Dobenaustraße 103 betrieb (das Grundstück, auf dem die Parkeisenbahn fährt) und es an Baumeister Wilhelm Aurich verkaufte. Im Wohn- und Geschäftshaus befand sich die Plauener Filiale von W. Surmann, einem namhaften Plauener Unternehmer der Spitzenindustrie. In den 1960er Jahren beherbergte das Gebäude die PGH Plauener Spitzen und Stickereien. Nach 1990 fand die Umfirmierung in die Plauener Spitzen und Stickereien GmbH statt. Im Jahr 2000 erfolgte die Trockenlegung und Sanierung der Fundamente, bei der auch ein Teil der Außenfassade instand gesetzt wurde. Ein besonderes Detail, das bis zuletzt sichtbar blieb, war ein Sgraffito, das an der Fassade aus verschiedenen Putzschichten als Spitzenmotiv herausgearbeitet wurde. Die Generalsanierung erfolgte 2014, wobei attraktiver Wohnraum entstand.